Aktuelles

Mitteilungen aus Waghäusel

ÄRGERNISSE der Woche (14. April 2021)

Immer mehr nimmt die Vermüllung unserer Wälder zu. Während der überwiegende Teil der Bevölkerung eben auch und vermehrt in Corona-Zeiten unsere Wälder wegen der Erholungs- und Freizeitfunktion schätzt und nutzt, meinen ein paar Müllschweine, sie müssen sich ihres Mülls überall und jederzeit auf der ganzen Gemarkung entledigen. Das hat unsere Natur nicht verdient!   Es gibt so viele Möglichkeiten, alle Arten von Müll ganz legal und zum Teil sogar kostenlos bei verschiedenen Stellen abzugeben. Jede Woche haben wir hierzu eine Übersicht im Mitteilungsblatt. Auch im Internet sind alle Informationen abrufbar! Deswegen versteht man nicht, dass sich mancher Zeitgenosse die Mühe macht, mit dem Auto in den Wald zu fahren, wenn er doch den Bauhof viel einfacher erreichen könnte. Zulässiger Sperrmüll wird sogar vor der Haustür abgeholt.   Leider verschwindet der Müll nicht einfach im Wald, sondern muss in der Regel vom Bauhof eingesammelt werden. Dies verursacht hohe Kosten, welche von der Allgemeinheit, also von jedem Einzelnen in unserer Stadt getragen werden müssen. In den letzten Jahren mussten wir leider feststellen, dass Appelle leider Nichts bewirken. Deswegen der Aufruf an Alle, die entsprechende Beobachtungen machen: Notieren Sie sich Kennzeichen, vielleicht erkennen Sie auch Personen, informieren Sie umgehend Ordnungsamt oder Polizei. Und ja: Hier geht es nicht um das Denunzieren von ungeliebten Nachbarn oder Mitmenschen, hier geht es um den Schutz unserer Natur, die wir alle erhalten sollten, damit wir uns auch in Zukunft dort noch erholen können!  
mehr...

Ergänzendes Kommunales Testangebot der Stadt Waghäusel (12. April 2021)

In Zusammenarbeit mit der Nothilfe Waghäusel GmbH mit ihrem Geschäftsführer Jürgen Schlindwein bietet die Stadt Waghäusel weiterhin Tests für Personengruppen an, die nicht aufgrund der Testverordnung des Bundes oder der Teststrategie des Landes einen Anspruch auf eine Testung in den Teststellen des öffentlichen Gesundheitsdienstes haben und symptomfrei sind.

Testtermine erhalten Sie unter der Testhotline 07254/207-9911
Mo. - Fr. von 12.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Getestet werden sollen in erster Linie:
- In Kontakt mit vulnerablen Personengruppen stehende Personen (z.B. pflegende Angehörige, Haushaltsangehörige von Schwangeren, Angehörige von Personen, bei denen ein erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Ver-lauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-Cov-2 besteht),
- Personen, die ein hohes Expositionsrisiko im privaten und beruflichen Umfeld hatten oder haben (z.B. mit Kindern, Jugendlichen und Familien im Rahmen der Hilfen zur Erziehung und in der Kinder- und Jugendarbeit Beschäftigte,
Personen im öffentlichen Dienst wie Polizeibeamte, Gerichtsvollzieher, Beschäftigte in der Justiz und in Justizvollzugsanstalten, Beschäftigte im öffentlichen Verkehr, Beschäftigte in Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünften)
- Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern
- Beschäftigte in der Jugendhilfe
- Darüber hinaus alle, die einen Test benötigen zur Vorlage bei irgendeiner Einrichtung etc.

Die Tests finden statt im Jugendzentrum WaWiKi, Seppl-Herberger-Ring 2 im Stadtteil Wiesental.

WICHTIG: Ohne vorherige Terminvergabe kann keine Testung erfolgen und Wunschtermine sind nicht immer möglich. Es besteht kein Anspruch auf einen bestimmten Termin.
Die Termine werden in der Reihenfolge des Eingangs fortlaufend vergeben.

ÖFFNUNGSZEITEN:  Mo., Mi., Fr. 16.00 bis max. 20.00 Uhr, Sa. 10.00 - 12.00 Uhr

Baustelle erfordert Änderungen auf den Linien 124, 126 und 198 ab 12. April (08. April 2021)

Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 7 (06. April 2021)

An den öffentlichen Schulen wird in der Woche vom 12.04.2021 – 16.04.2021 kein Präsenzunterricht (mit wenigen Ausnahmen, z.B. Abschlussklassen…) stattfinden. Stattdessen wird Lernen mit Materialien und Fernunterricht angeboten. Genauere Infos erhalten Sie von der jeweiligen Schule.
 
Für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 7, deren Eltern zwingend auf eine Betreuung angewiesen sind, wird eine Notbetreuung eingerichtet.
 
Für die Zeit ab 19.04.2021 ist vorgesehen, dass die Schulen zu einem Wechselbetrieb für alle Klassen aller Schularten zurückkehren, sofern es das Infektionsgeschehen zulässt. Weitere Informationen seitens des Landes sollen folgen.
 
Hier (136 KiB) finden Sie den Antrag auf Notbetreuung mit allen Hinweisen und Infos.
 
Wir bitten darum, die Notbetreuung nur zu beantragen und in Anspruch zu nehmen, wenn dies zwingend notwendig ist.

Fahrplanänderungen KBS 700 Mannheim – Schwetzingen – Graben-Neudorf – Karlsruhe (25. März 2021)

Waghäusel ist auf die Wahlen gut vorbereitet (01. März 2021)

Die Vorbereitungen für die Landtagswahl laufen routiniert und auf Hochtouren und trotzdem ist alles anders als sonst. Schon frühzeitig bildete der für die Wahlen zuständige Fachbereichsleiter Mario Herberger zusammen mit den Mitarbeiter*innen Desiree Herzog und Anastasia Reinik eine Task Force und machte sich Gedanken über eine Wahl unter Corona-Bedingungen. Eine wesentliche Rolle bei den Überlegungen spielte hierbei die Festlegung der Wahllokale, denn eine Wahl wie bisher in den Schulen war mit den geltenden Hygienevorschriften nicht denkbar. „Wir wollen den Wähler*innen ein Optimum an Sicherheit bieten, wenn sie statt per Brief zu wählen ins Wahllokal kommen“, so Herberger.

Natürlich zeichne sich ein deutlicher Trend zur Briefwahl ab. Dennoch muss in den Präsenzwahlbezirken alles vorbereitet sein. Hierzu gehört ein ausgefeiltes Hygienekonzept, das unter Berücksichtigung des rechtlichen Rahmens in der Corona-Verordnung verschiedene Maßnahmen vorsieht. Während das Wahllokal im Stadtteil Waghäusel unverändert im räumlich großzügigen Rathaus eingerichtet wurde, werden die Wahllokale in den beiden großen Stadtteilen von den Schulen in die Mehrzweckhallen verlegt. Dort ist genügend Platz vorhanden, um je 7 Wohllokale mit dem notwendigen Abstand unterzubringen. Es werden „Einbahnstraßen“ eingerichtet, sodass es für den Wähler nicht zum Begegnungsverkehr mit anderen Wählern kommen kann. Ordner sorgen für die Einhaltung der Hygienevorschriften und die Lenkung der Wähler zur richtigen „Wahlstraße“. Abstandslinien auf dem Boden, Maskenpflicht in der ganzen Halle sowie Desinfektionsstationen runden die Maßnahmen ab. Ebenfalls aus Hygienegründen bittet die Stadt darum, einen eigenen Kugelschreiber zur Wahl mitzubringen. Vorsorglich wurden von der Stadt Einwegkugelschreiber beschafft. Aber diese sind – je nach Wahlbeteiligung – unter Umständen nur begrenzt vorrätig.
Für die Briefwahl wurden 6 Wahlbezirke gebildet, zwei mehr als bisher. Dabei ist man so flexibel aufgestellt, dass auch eine große Anzahl Briefwähler verarbeitet werden kann. Es werden rund 150 haupt- und ehrenamtliche Kräfte im Einsatz sein.
Oberbürgermeister Walter Heiler ist zuversichtlich, dass auch diese Wahl unter sehr besonderen Bedingungen reibungslos verlaufen wird und bittet die Wähler*innen schon jetzt um Geduld und Verständnis, wenn es aufgrund der Einschränkungen nicht so schnell geht, wie bei allen bisherigen Wahlen.
Briefwahl kann beantragt werden mit dem QR-Code auf der Wahlbenachrichtigung, schriftlich mit der ausgefüllten Rückseite der Wahlbenachrichtigung sowie online unter www.waghaeusel.de.

Kontakt

Stadt Waghäusel
Gymnasiumstraße 1
68753 Waghäusel
E-Mail E-Mail senden
Telefon 07254 / 207 - 0
Fax 07254 / 207 - 2230