Die Leichenhalle

Leichenhalle vor Sanierung 1991

Nach Bauplänen des Architekten Richard Mattes ließ die Gemeinde unter Bürgermeister Max Bischoff im Jahre 1956 eine Leichenhalle erbauen. Am 30.12.1956 wurde sie durch Bürgermeister Max Bischoff, den katholischen Pfarrer Valentin Brenzinger und den evangelischen Pfarrer Kurt Meythaler aus Philippsburg eingeweiht.
 
Noch vor 1975 wurde eine Holztäfelung an der Innenwand angebracht und der dort ursprünglich vorhandene Schriftzug „Selig sind die Toten, die im Herren sterben“ entfernt.
 
1992 wurde bei der Renovierung der Leichenhalle die Holztäfelung abgenommen und der Schriftzug wieder aufgehängt. Außerdem wurde das Barockkreuz (vermutlich aus dem 18. Jahrhundert) mit einem neuen Sockel aufgestellt. Dieses stammte ursprünglich vom ältesten Wiesentaler Friedhof bei der St. Jodokus-Kirche und kam dann auf den 1809 eröffneten Friedhof zwischen der Mannheimer und der Philippsburger Straße (heute Park in der Ortsmitte), wo es bis in die 1980er Jahre im Freien stand. Im Park steht seither eine Kopie.
 
Bei der Renovierung 2019 wurde der Schriftzug „Selig sind die Toten, die im Herren sterben“ über dem Altar neu gestaltet.

Programm der Einweihungsfeier

Innenansicht 1970er Jahre

Leichenhalle - Schriftzug bis 2019

Leichenhalle - Schriftzug ab 2019

Barockkreuz

Detail: Text Barockkreuz

Claudia Sand
E-Mail E-Mail senden
Telefon 07254 / 207 - 2117
Gebäude Neubau, EG
Raum 2.117
Birgit Seiferling
E-Mail E-Mail senden
Telefon 07254 / 207 - 2119
Gebäude Neubau, EG
Raum 2.119

Weitere Informationen

Friedhofssatzung (132 KiB)

Sterbefälle.